1/20/2015

Tag 126 Urushi Malereien

Hallihallöchen meine Lieben,

wie gestern schon angekündigt kann ich heute sogar mal wieder etwas berichten!
Das Maple Programm hat nämlich heute einen Klassentrip gemacht, ähnlich wie der Trip zum Töpfern im November.
Heute sind wir nach Kuroe in der Präfektur Wakayama gefahren um Urushi (漆), japanische Lackkunst zu machen.
Urushi ist ein spezieller japanischer Lack und gleichzeitig auch die Bezeichnung für das traditionelle Kunsthandwerk der japanischen Lackkunst.

Los ging es nach der zweiten Stunde (die heute für mich zum Glück ausgefallen ist, yey) mit zwei Bussen. Die Busfahrt dauerte glaube ich gar nicht so lange, höchstens anderthalb Stunden. Die Präfektur Wakayama liegt auch direkt neben der Präfektur Osaka, von daher dauert es theoretisch nicht so lange. Da ich aber die ganze Zeit Hörbuch gehört habe, habe ich nicht so auf die Zeit geachtet.

Kuroe selbst ist eine sehr kleine Stadt (ich bin mir noch nicht mal sicher, ob es überhaupt eine Stadt ist) und viel zu sehen gab es auch nicht.
Wir wurden sofort zu unserem Einsatzort geführt. Wie in Japan üblich mussten wir natürlich erst Schuhe ausziehen (uns wurden dafür extra Plastiktüten ausgeteilt, in die wir unsere Schuhe stecken konnten) und durften uns dann an einem der vorbereiteten Tische einen Platz suchen.
Dort lagen auch schon Informationen bereit. Theoretisch konnten wir also so etwas erstellen
Nicht, dass ich so talentiert wäre :D

Es gabe zwei Unterlagen zur Auswahl. Entweder diese halbrunde Platte oder eine Art Schale in Form eines Blattes. Ich hab mich für die Platte entschieden, da ich ja beim Töpfern schon eine Schale erstellt hatte und nur die Platte groß genug für meine Vorlagen, die ich gestern vorbereitet hatte waren.
Also erstes sollten wir also unser Bild auf die Platte malen.
Dann hatte jeder von uns ein Blatt Schmirgelpapier und Wasser vor uns liegen. Mit dem etwas benässten Schmirgelpapier sollten wir dann unser Bild aus"schmirgeln", also so lange reiben, bis das rot weggerieben und das schwarz darunter zu Vorschein kam.
Das war ziemlich anstrengend. Vor allem, da das Papier immer eingeknickt ist und sich die abgekrazte rote Farbe natürlich am Papier hängen blieb, so dass man immer neue noch freie Ecken des Papiers suchen musste.
Was bei mir zusätzlich noch zur Schwierigkeit beigetragen hat war, dass ich mir ein Symbol mit so vielen Rundungen ausgesucht habe.
Ich habe echt so stark gerieben, am Ende habe ich stundenlang meinen Daumen nicht mehr richtig gespürt (der war eingeschlafen...). Ich glaube nicht, dass das so sein sollte und das ich vielleicht nicht sehr effektiv gerieben habe, aber im Endeffekt bin ich doch ganz zufrieden mit meinen Symbolen.

Es ist zwar nicht ganz so wie ich es mir vorgestellt hatte und ich hätte es vielleicht etwas weiter links zeichnen sollen, aber ich bin zufrieden. Dafür, dass es so schwierig war und so viel Arbeit habe ich es doch ganz gut hinbekommen denke ich. Aber das war ganz schön Kraft aufwändig...
Besonders toll fand ich auch das, was Christina gemalt hat. Anders als ich ist sie künstlerisch talentierter und hat einen tollen Tiger gemalt :3
Jetzt werden die fertigen Werke irgendwie noch mit Lack überzogen oder so und in ca. einem Monat bekommen wir sie dann wieder.

Nachdem wir mit den Urushi fertig waren durften wir die Gegend noch für 40 Minuten erkunden.
Viel gab es nicht zu sehen. Ich bin mit ein paar Leuten zu einem Tempel in der Nähe gegangen, der eigentlich ganz schön war.


Interessanter war aber der angrenzende Spielplatz :D Ich konnte Schaukeln, yeaah
Danach ging es dann auch schon wieder nach Hause. Dieser Tag hat mich irgendwie mega kaputt gemacht, so dass ich im Bus fast eingeschlafen bin.
Am liebsten wäre ich auch sofort ins Bett, aber ich musste ja noch kochen (Pfannkuchen, yummy) und ein bisschen an der Hausarbeit schreiben (habe jetzt schon 700 Zeichen, yeah!).
Ich hoffe ich kann gleich schnell einschlafen, denn ich bin echt fertig.

Damit verabschiede ich mich dann auch für heute.
Bis morgen :)

Kommentare:

  1. Uhi, das muss ein ganz toller Tag gewesen sein! Mich wundert, dass hier noch keiner etwas kommentiert hat, aber dafür bin ich ja da ;-)
    Deine Fotos von dem Ort und der Gegend sehen doch ganz nett aus, und das sonnige Winterwetter ist ohnehin auch sehr einladend - ihr habt bestimmt viel mehr Sonnentage in Japan als wir hier in Deutschland, oder?
    Diese Lackkunst sieht wirklich schön aus, auch eure Ergebnisse! Was bedeuten denn die Symbole, die du für dich gewählt hast (die Rundungen sind dir echt gut gelungen, da hat sich der körperliche Einsatz mMn wirklich gelohnt ;) Und der Tiger deiner Freundin ist auch beeindruckend (ich könnte nie mit so wenig Strichen so aussagekräftig organisch zeichnen)...
    Was ist denn das überhaupt für ein Material, das ihr eingeritzt habt und wo dann der Lack noch drauf kommt?
    Ich finde auch, dass ihr (bisher) schon recht viele super tolle Ausflüge mit schönem Eindrücken und auch einiger praktischer Interaktion gemacht habt! So hätte ich mir das für mein (Umweltschutz-)Studium auch mal gewünscht... -,-
    Naja, mach nur weiter so, macht jedenfalls immer wieder Spaß, in deinen Blog zu gucken (manchmal vergesse ich es eine ganze Woche lang und dann habe ich umso mehr nachzuholen, zum Glück bin ja ausdauernd :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wenn es dich nicht gebe ;) Dann würden die meisten dieser Posts Kommentarlos bleiben... :D
      Ja, Sonnentage haben wir wahrscheinlich mehr. Die Regenzeit ist dafür im Juni/Juli wie ich gehört habe.
      Was das für ein Material ist, habe ich leider keine Ahnung^^

      Löschen

Wenn ihr mir etwas mitteilen oder einfach nur euren Senf abgeben wollt, könnt ihr das gerne in den Kommentaren tun! Ich freue mich über jeden noch so kleinen Kommentar!
よろしくお願いします