5/23/2015

Tage 243-247 Kurze Zusammenfassung

Hallöchen ihr Lieben!

Es wurde doch mal wieder Zeit zum Bloggen. Das wird in letzter Zeit irgendwie sehr vernachlässigt von meiner Seite aus...
Diese Woche war aber auch Uni technisch gesehen ein bisschen stressig, weswegen ich wenigstens eine kleine Ausrede habe ;)
Für gestern musste ich nämlich 2 Referate vorbereiten (also eigentlich keine Referate, aber so was in der Art) und es gab noch ein paar andere Sachen, die erledigt werden mussten und das hat mich doch die meiste Zeit irgendwie auf Trab gehalten.



Aber fangen wir doch noch einfach mal bei Montag an. Viele von euch hatten mich ja angeschrieben und mir gesagt, dass sie hoffen, dass das mit meiner Tutorin wieder besser wird.
Montag habe ich mich ja das erste Mal richtig mit ihr getroffen. In der ersten Stunde, weil wir das ja zuerst so ausgemacht haben.
Das war wie zu erwarten viel zu früh für mich :D Ich bin kein morgen Mensch :D Zumindest habe ich sie dann gefragt, ob wir die Zeiten ändern können und jetzt treffen wir uns Montags in der 5ten Stunde (was auf jeden Fall besser ist :D) und Mittwochs in der Mittagspause jeweils eine Stunde.
Wegen der Sprache hatte ich ihr nichts mehr gesagt, aber es ist besser geworden. Sie hat wahrscheinlich auch nur so unglaublich höflich gesprochen, weil es das erste Treffen war und sie auch nicht wusste wie sie sich am besten verhalten sollte. Sie spricht immer noch höflich mit mir aber auf normalen Level.
Montag hat sie mir erstmal bei meinem Text aus meinem Lesekurs geholfen, den ich am Dienstag vorstellen musste. Der war nämlich gar nicht so einfach und irgendwie habe ich zuerst den Zusammenhang nicht ganz verstanden gehabt.
Es ging nämlich um das politische System und die Wahlen in Japan. Die wurden mit einem Kirschbaum verglichen und es wurde irgendwie verdeutlicht, dass das System veraltet ist, und damit die Demokratie in Gefahr ist (oder so). Und da ich die Wahlabläufe und so nicht kenne hat das erstmal alles absolut keinen Sinn gemacht (Vorallem, was die Kirschblüten damit zu tun haben) aber zusammen haben wir dann den Inhalt nochmal aufgearbeitet. Abends hab ich das ganze dann nochmal selbst zusammengefasst, und obwohl meine Satzbildung teilweise echt grottig war (...), meine inhaltliche Zusammenfassung fand meine Lehrerin sehr gut :3
Am Mittwoch haben wir uns in der Mittagspause dann nochmal getroffen und gemeinsam gegessen.

Dienstag in der Mittagspause habe ich mich mit Shu und einer ihrer japanischen Freundinnen getroffen.
Shu hatte mir mal erzählt, dass sie eine Freundin hat, die Deutsch studiert und gerne ein paar deutsche Freunde finden würde, und ob ich mich nicht mal in der Mittagspause mit ihr treffen würde. Und da ich auch gerne neue Freunde finde habe ich natürlich ja gesagt und somit hatten wir dann ein "Blind-Date" zu viert (ich habe Christina noch mitgeschleppt xD). Die Freundin heißt Mitsuki und sie war auch sehr nett! Leider hatten wir alle am Ende der Pause nicht mehr so viel Zeit und irgendwie ist der Abschied dann etwas hektisch ausgelaufen, so dass wir keine Kontaktdaten austauschen konnten, aber ich kann mich ja an Shu wenden :D

Mittwochs habe ich abends eigentlich nur noch mein Referat für Donnerstag vorbereitet. In meinem Grammatik Kurs am Donnerstag mussten wir ein Verb vorstellen. Und zwar gibt es eine Handvoll japanischer Verben, die wirklich sehr viele Bedeutungen/Anwendungen haben - so um die 20+ - und aus diesen sollten wir (Christina, Phuong und ich) uns ~12 raussuchen und erklären, so wie selber Beispielsätze bilden. Das ganze natürlich mit Unterstützung unserer Sensei.
Da wir die Beispielsätze und alles aber schon bis Montag an unsere Lehrerin senden mussten und es nur ein paar Berichtigungen zu machen gab, ging das alles ganz locker.
Außerdem musste ich in der Stunde danach, bei der gleichen Lehrerin, auch noch eine kleine 2 Minuten Vorstellung von etwas geben, dass es (fast) nur in Deutschland gibt. Ich hab mich aus Unkreativitätsgründen für den deutschen Adventskalender entschieden. Das ging recht einfach zu beschreiben. (zum Glück), von daher waren die beiden Vorstellungen gar nicht mal so schlimm (ich hasse es trotzdem immer noch vor Menschen zu sprechen!)
Donnerstag nach der fünften Stunde gab es noch eine Welcome Party, für die neuen Austauschstudenten, die das Brother Sister Program (BSP) der Universität ausgerichtet hat.
Das war auch wieder eine lustige Versammlung!
Ich habe mit ein paar Japanern gequatscht, die ich noch nicht kannte, aber ansonsten bin ich ja nicht der Typ Mensch, der von sich aus in solchen Gruppen einfach auf Menschen zugeht. Deswegen war ich eigentlich die ganze Zeit bei meinen Freunden (aber mein japanisch wurde gelobt! :D Und mir ist aufgefallen, wie "natürlich" es schon für mich ist japanisch zu reden).
Aber zwischendurch haben alle ein Pantomime Spiel gespielt (in Gruppen, weil es zu viele Menschen sonst wären). Das war eigentlich ganz lustig. Aber es waren auch ein paar komische Wörter dabei.
Ich musste 自動販売機 (jidouhanbaiki) also einen der Verkaufsautomaten (wie für Getränke) vormachen.
Irgendwie wurde es dann auch erraten :D
Die Versammlung selbst ging auch nur bis 21 Uhr, dann mussten alle raus (weil es in der Cafeteria stattgefunden hat).
Da wir nicht wirklich genug zu essen bekommen haben, haben Christina und ich beschlossen Suppe zu machen, und Yori und Melanie haben wir auch spontan eingeladen, also haben wir zusammen gekocht und danach noch den ersten Teil eines Arashi Konzerts geguckt! Es war wieder sehr lustig :)

(es tut mir leid, dass es mal wieder nur Essensbilder gibt :D Ich mache zu wenig Fotos von normalem Kram...)

Das wars erstmal. Über Freitag und heute erzähle ich demnächst, das wird sonst zuviel...

Kommentare:

  1. Hallöchen,
    es ist weiterhin sehr interessant zu lesen, was du so machst und erlebst! Es wäre noch schön, ein lustiges oder sonst wie besonderes Beispiel zu erfahren, was solch ein Verb mit verschiedenen Bedeutungen ist und was es mit dem Kirschbaum im Bezug zu dem japanischen Wahlsystem auf sich hat. Das mit dem Advents-Kalender war eine sehr gute Idee, da wäre ich gar nicht drauf gekommen! Und was schwimmt da eigentlich in eurer Suppe herum?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puuh, ein lustiges Beispiel ist irgendwie schwer zu geben. Wir hatten zum Beispiel das Wort "Tsukeru" was je nach Kontext "festmachen" "aufstellen" "ankommen" "anziehen" und anderes bedeuten kann.
      Das mit dem Kirschbaum hab ich selbst nicht so ganz genau verstanden gehabt und wäre in diesem Zusammenhang sowieso zu kompliziert zu erklären gewesen :D Deswegen hab ich es weggelassen.

      Und in der Suppe sind einfach Klöße aus Mehl und Ei ;) Sehr lecker :D

      Löschen

Wenn ihr mir etwas mitteilen oder einfach nur euren Senf abgeben wollt, könnt ihr das gerne in den Kommentaren tun! Ich freue mich über jeden noch so kleinen Kommentar!
よろしくお願いします