8/20/2015

Tag 334-35 Homestay in Himeji

Hallöchen meine Lieben!
Eigentlich wollte ich diesen Post gestern schon geschrieben haben, aber irgendwie ist es dann doch zu spät geworden ^^°
Am Sonntag sind Christina und ich nach Himeji gefahren, da wir dort von Shinobu, einer Mitbewohnerin in unserer Unit für 2 Tage zu ihr nach Hause eingeladen waren. Shinobu ist eine der neuen Studenten, die im April bei uns eingezogen sind, und sie ist immer total niedlich und total nett! Deshalb habe ich mich super gefreut als sie uns eingeladen hat. Leider wird sie nächstes Semester nicht mehr hier im Wohnheim wohnen, weil sie meint, wenn Christina und ich weg sind weiß sie nicht, wer neues einziehen wird, und hat Angst, dass es wieder so dreckig werden könnte. Da fühlt man sich doch gleich geschmeichelt!



Zumindest sind Christina und ich am Sonntag relativ früh losgefahren, damit wir so gegen 11 in Himeji sein konnten. Auch wenn wir bei manchen Umsteigen fast die Bahn verpasst hätten, haben wir es doch pünktlich geschafft und Shinobu hat uns an der Fahrkartensperre erwartet. Sie und ihr Vater haben uns mit dem Auto abgeholt. Zuerst war ich ja voll nervös, ihre Eltern zu treffen, weil ich immer nicht weiß wie ich mich am besten verhalten soll, aber der Vater hat mich gleich mit einem "Guten Tag" begrüßt und war auch so super nett (wenn auch etwas aufgedreht, aber solche Leute mag ich :D Die erinnern mich an mich :D).
Bei Shinobu zuhause haben wir dann auch ihre Mutter und ihre kleine Schwester "Macchan" (ich kann mich leider nur an ihren Spitznamen erinnern) kennengelernt und wir wurden gleich in unser Zimmer geführt. Wir durften nämlich Shinobus und Macchans Zimmer für uns benutzen. Und da wurden wir auch gleich von diesem Schild begrüßt.
Anscheinend hat der Vater das am Tag vorher im Internet rausgesucht :D Danach hat der Vater uns auch erstmal viele Fragen gestellt und uns auf Google Earth die Häuser aller Austauschschüler gezeigt, die schonmal bei der Familie zu besuch waren (jemand aus Australien und Hongkong) und unsere Häuser "gestalkt" (Google Earth ist schon erschreckend...) :D Auf jeden Fall waren sie alle total nett und offen uns gegenüber.
Wir durften sogar einiges der deutschen Geschichte erklären, warum Berlin eigentlich teilweise noch West-Deutschland war, obwohl es so weit von der Grenze weg ist und so. Ich bin voll stolz darauf, dass ich mich erstens noch einigermaßen daran erinnern konnte, und zweitens es auf japanisch erklären konnte :D
Dann gabs auch erstmal Mittagessen. Somen, also kalte Nudeln, die man in eine Soße taucht und dann gibt es noch sehr viele Kleinigkeiten dazu wie Ei, Gurken, Lauch, Schinken und so weiter. Es war sehr lecker :3 Sowieso alles, was sie uns gekocht haben war total lecker.

Danach ging dann auch schon das Programm los! Zuerst sind wir zu einem Tempel auf einem Berg gefahren, zu dem wir mit einer Seilbahn hochfahren mussten. Wobei wir da auch noch ziemlich viel laufen mussten. War anstrengend... Aber anscheinend wurde da oben irgendeine Szene aus "The Last Samurai" mit Tom Cruise gedreht. Nicht das ich den Film gesehen hätte.
Aber man hatte einen schönen Ausblick und an sich war die Atmosphäre ziemlich toll :D




Danach waren wir ziemlich fertig und haben uns erstmal alle zuhause auf den Boden gelegt und geschlafen, während die Eltern Abendessen gekocht haben. "Ne-koromu" haben sie das genannt :D Es ist super toll auf einer Tatami zu liegen. Irgendwie ein tolles Gefühl!
Zum Abendessen gab es dann Reis und Rindfleisch mit Ingwer (bis auf den Ingwer sehr lecker!) und Spinat mit Sesam (hab ich nicht gegessen aber Christina meint es wäre lecker!) und Nudelsalat (lies sich essen :D) und Kürbis (dito).
Danach haben wir noch eine kleine Spritztour gemacht um uns beleuchtete Gebäude anzusehen, wie das Gebäude, wo angeblich die Knochen Buddhas liegen sollen, sowie die Burg Himeji (von außen).


Danach haben wir alle in japanischer Manier nacheinander gebadet. Natürlich im gleichen Wasser, aber vorher muss man sich gründlich abduschen. Und danach wurde dann noch ein wenig fern geguckt (wir haben gesehen, wie ein Baby im Auto geboren wurde...) und dann sind wir aber auch für unsere Verhältnisse früh ins Bett :D
Da der Papa ja Montags arbeiten muss, mussten wir ihm leider schon auf Wiedersehen sagen und zum Abschluss ein Foto schießen (fast alle schon im Schlafanzug :D)

Tag 2 begann mit Frühstück (ein Ei, Schinken "Burger"). Wahrscheinlich das "frühstückstigste" Frühstück seit langer Zeit für mich. Ach wie freue ich mich wieder auf meine Fleischwurst und richtige Brötchen...

Der erste Punkt auf dem Programm war die Burg Himeji. Dort sind wir ohne Macchan hin, da diese Basketball Training mit ihrem Schulklub hatte, aber dafür ist die Mama mitgekommen.
Da ich ja schon einmal bei der Burg war und einen ziemlich ausführlichen Bericht gegeben habe, werde ich das jetzt auslassen und nur Fotos zeigen.






Danach haben wir Macchan von der Schule abgeholt und sind zum Mittagessen gefahren. Das war in einem kleinen Cafe, dass früher eigentlich mal ein Wohnhaus war und dann einfach als Cafe benutzt wurde. Es hatte eine super tolle Atmosphäre und das Essen war auch sehr lecker!



Nächster Punkt auf dem Programm war ein weiteres altes Haus, von einer alten Kaufmannsfamilie, die wirklich ein riesiges Anwesen hatten. Das war sehr interessant! Leider haben wir dort keine Fotos gemacht... Deswegen habe ich leider nichts zu zeigen.

Danach ging es dann wieder zurück zu Shinobu nach Hause und wir "Kinder" haben uns erstmal wieder auf den Boden gelegt und geschlafen während die Mama das Abendessen vorbereitet hat.
Diesmal gab es Tempura, also allerlei fritierte Sachen, wie Fleisch, Kürbis, Kartoffeln (sehr lecker!), Pilze, Tofu (das war cool!) und nicht fritiertes Schweinefleisch mit Ingwer.
Das ganze konnte man dann in Tsuyu-Soße, oder so einem bestimmten Salz eintauchen. Wirklich sehr lecker. Dagegen stinkt das Essen, was wir immer kochen echt ab :D

Nach dem Abendessen mussten wir uns eigentlich schon fertig machen, aber dann durfte ich noch die Schuluniform von Shinobu und Macchan anprobieren *__*
Ich war mega glücklich. Ich weiß nicht wieso, aber ich wollte früher immer eine Schuluniform haben, deswegen fand ich es super toll, dass ich sie so wenigstens einmal tragen durfte :3 Und noch besser, dass sie mir sogar gepasst hat. Die anderen hatten auch Spaß und haben mir alle gesagt, jetzt würde ich aussehen wie ein Oberschüler/Mittelschüler, je nach Uniform *__*
Mittelschul-Winter Uniform

Mittelschul-Sommer Uniform


Oberschul-Sommer Uniform
Danach ging es dann für Christina und mich wieder nach Hause, aber es waren einfach super schöne 2 Tage und es war toll mal richtig in das Familienleben reinschnuppern zu können.
Die Familie ist einfach super lieb gewesen und ich hoffe ich kann sie nochmal irgendwann besuchen kommen. Sie haben uns aufjeden Fall wieder eingeladen, falls wir nochmal nach Japan kommen sollten :)

Kommentare:

  1. Liebes Schwesterherz, ich glaube, ich werde dich gar nicht richtig wiedererkennen, wenn du zurück kehrst. Du hast ja wirklich viele neue Erfahrungen gemacht und bist jetzt sicher noch viel mehr von der japanischen Kultur geprägt worden. Wie du dich inzwischen kleidest und was du alles so an Essen magst! Ich werde mich sehr gerne mal von dir japanisch bekochen lassen, wenn wir uns wiedersehen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach was, ich glaube so sehr habe ich mich gar nicht verändert ;) Also keine Angst, ich bin immer noch ich ;)
      Ob ich dich allerdings so gut bekochen kann, weiß ich nicht. Fast alles was wir hier selber kochen ist westlich xD

      Löschen

Wenn ihr mir etwas mitteilen oder einfach nur euren Senf abgeben wollt, könnt ihr das gerne in den Kommentaren tun! Ich freue mich über jeden noch so kleinen Kommentar!
よろしくお願いします